IJAB-Barcamp “Fachkräftequalifizierung Jugendarbeit International”

Am 13. Jan­u­ar hat­te die „Fach­stelle für Inter­na­tionale Jugen­dar­beit der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land e. V.“ (IJAB) zum Bar­camp für Fachkräfte ein­ge­laden.

Obwohl Coro­na die Arbeit 2020 dominiert und das neue Jahr ger­ade erst begonnen hat­te, ist ein guter und inten­siv­er Aus­tausch gelun­gen. Nicht nur wegen der exzel­len­ten Organ­i­sa­tion durch IJAB, son­dern auch, weil span­nende Fragestel­lun­gen einge­bracht wur­den, darunter: Dig­i­tale Ver­net­zung junger Men­schen – wie kann das gelin­gen und was braucht es? Was kann Her­aus­forderung und Mehrw­ert der Zusam­me­nar­beit zwis­chen jun­gen und erfahre­nen Fachkräften sein?

Ein­satz für benachteiligte Jugendliche

Die Soli­ju­gend war vor allem beim The­ma „Inter­na­tionale Jugen­dar­beit für sozio-ökonomisch benachteiligte Jugendliche zugänglich machen“ dabei und hat sich an Über­legun­gen beteiligt, wie man einen regelmäßi­gen (informellen) Aus­tausch zwis­chen Fachkräften etablieren kann – mit und ohne Pan­demie. Im Nach­gang wur­den Kon­tak­t­dat­en aus­ge­tauscht, um dranzubleiben.

Dran­bleiben kann man auch über den Hash­tag #JaWeit­er­ma­chen, der alle ver­net­zt, die motiviert sind, weit­er­hin Jugen­dar­beit durchzuführen, trotz widriger Pan­demieum­stände! Wir hal­ten euch auf dem Laufend­en!