Die intergenerationelle Karawane: So war unsere deutsch-französische Fahrradtour

Mit unserem franzö­sis­chen Part­ner Théâtre de la Ren­con­tre (The­ater der Begeg­nung) und ein­er kleinen, aber feinen Gruppe von 12 Teil­nehmenden haben wir eine wun­der­bare Woche in der franzö­sis­chen Region Nou­velle-Aquitaine, in und um Bor­deaux ver­bracht. Nach dem oblig­a­torischen Ein­stieg mit Ken­nen­lern­spie­len unser­er engagierten Sprachan­i­ma­teurin Col­ine durften wir uns am ersten Tag ganz dem wohl franzö­sis­chsten aller The­men wid­men: dem Wein. Im berühmten Weinan­bauge­bi­et Saint-Émil­ion haben wir allerd­ings nicht nur wun­der­schöne Wein­hügel fotografieren dür­fen, son­dern auch eine Führung durch die beein­druck­ende Kirche „Église Saint-Émil­ion“ erhal­ten.

Auch die Besich­ti­gung des nach­halti­gen Stadt­teils „Dar­win“ in Bor­deaux am zweit­en Tag hat zu deutsch-franzö­sis­chem Aus­tausch angeregt: Wie kön­nte eine aut­ofreie Stadt gelin­gen? Was ist Green­wash­ing? Und wie ste­hen die bei­den Län­der da, beim The­ma Kli­maschutz? Es wurde fleißig disku­tiert und am Abend eben­so fleißig gefut­tert: Vor­speise, Haupt­gang, Dessert.

Im nach­halti­gen Vier­tel “Dar­win”

 

Weil wir den Wein am ersten Tag nur an den Reben begutacht­en durften, gab es am vierten Tag eine echte Wein­verkos­tung. Der Profi spuckt den Wein nach dem Kosten wieder aus – die Gruppe bestand aber aus Ama­teuren.

Im Château du Tail­lan

 

Nach­dem uns das Wet­ter am Vor­mit­tag des fün­ften Tages die Rad­tour vere­it­elt hat­te, sind wir mit dem Zug nach La-Teste-de-Buch gefahren. Dort haben wir einen Austern­pro­duzent in drit­ter Gen­er­a­tion aus­fra­gen und am Ende auch jede Menge Austern verkosten dür­fen. Ist nicht für alle was, aber pro­biert hat jede*r!

Austern­verkos­tung in La Teste-de-Buch

 

Der vor­let­zte Tag der Karawane war ein Tag der Superla­tive: Wir haben die größte Wan­derdüne Europas bestiegen und den toll­sten inter­na­tionalen Abend miteinan­der ver­bracht, den je ein deutsch-franzö­sis­ches Sem­i­nar ver­anstal­tet hat. Es wurde geschlemmt, gelacht, getanzt!

Auf der Dune du Pilat

 

Am let­zten Tag durften wir dann endlich die lang ersehnte, große Rad­tour machen. Wir sind in eini­gen Sack­gassen gelandet, aber mith­il­fe von Bus und Bahn let­z­tendlich doch am Ziel ange­langt: Aben­dessen im Hotel Eklo in Bor­deaux.

Alles in allem war es eine tolle Woche mit eini­gen Über­raschun­gen. Durch die Flex­i­bil­ität unser­er franzö­sis­chen Organisator*innen Clé­mence und Mathilde kon­nten wir die Region Nou­velle-Aquitaine von ihrer schön­sten Seite ken­nen­ler­nen – mit meist strahlen­dem Spät­som­mer­son­nen­schein!