Abschlussveranstaltung des Trialog-Projektes

Innovationsfonds Internationale Jugendarbeit

München 10.-12.09.2019

Vom 10.-12. September 2019 fand die von der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit (IJAB) koordinierte „Abschlussveranstaltung Innovationsfonds internationale Jugendarbeit“ in München statt. Dieser Fonds war eine Möglichkeit innovative Projekte durch das Bundesminsterium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördern zu lassen. Die Solijugend war mit Trialog 4.0 vertreten, einem Projekt zur Förderung ehrenamtlicher Strukturen und Netzwerke zwischen Deutschland, Slowenien und dem Kosovo.

Neben vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen anderer spannender Projekte aus ganz Deutschland, nahmen die Solijugend mit Geschäftsführer Jörg Lampe und der Referentin für Internationales, Carolina Sachs, teil.  Tobi Köck, ebenfalls Mitglied der Solijugend und Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR), eröffnete die Veranstaltung im Fürstenrieder Exerzitienshaus.

Ziel dieser Veranstaltung war der Erfahrungsaustausch untereinander und, mit der Methode des „Design Thinking“ als Planspiel, die Erarbeitung von Vorschlägen zu einem „Jugendgerechten informations-und Beratungssystem“.

In gemischten Kleingruppen und unter unterschiedlichen thematischen Überschriften wurde  am ersten Tag an einem „fiktiven“ Start-Up-Unternehmen gearbeitet und abendlich im Plenum die Ergebnisse präsentiert. Am zweiten Tag wurde in die Gruppen neu durchmischt und „Abteilungen“ (Personal, IT, Finanzen, Marketing) gegründet. Die gemeinsam erarbeiteten Resultate sollen in eine tatsächliche Projektrealisierung fließen.

Gestartet 2017, wird das Projekt Trialog 4.0 in der bisherigen Form zusammen mit dem Ende des Innovationsfonds zum 31.12.2019 auslaufen.